Märchenprinz Julius I. regiert jetzt die Aachener Kinder

Aachen. Es war eine besondere Märchenprinzenproklamation in vielerlei Hinsicht: Mit Julius I. (Philipp) regiert der Sohn von Oberbürgermeister Marcel Philipp nun die Aachener Kinder. Zum ersten Mal überreichte deshalb der Vater und Oberbürgermeister in Personalunion dem neuen Märchenprinzen sein Zepter. Strahlend stand das Stadtoberhaupt mit Ehefrau Gabriele und Julius‘ Schwester Luisa auf der Bühne, während aus seinem Sohn der 66. Aachener Märchenprinz wurde. „Vür sprenge met Kleng än Jrueß – öm Mönster än Stadthuus“ – so lautet das Motto des Oberbürgermeistersohns. Der Oecher Storm trug den Märchenprinz auf der Sänfte in das Eurogress, musikalisch begleitet vom Musikverein Hahn.

Julius I. ist im Fastelovvend erfahren und tritt in große karnevalistische Fußstapfen. Sein Vater Marcel selbst war als Junge mehrfach als Noppeney und Schneider im Hofstaat früherer Märchenprinzen. Großvater Dieter Philipp war Märchenprinz, Mutter Gabriele war in der Tanzgruppe des Aachener Karnevalsvereins aktiv. Ihr Vater, Josef Cosler, ist seit vielen Jahren Mitglied der ruhmreichen Stadtgarde Oecher Penn und Schwester Luisa tanzte in der Kinderprinzengarde und als Tanzmariechen des Märchenprinzen.

Sein Hofstaat besteht aus Luc Piwko (Hormarschall und Vorjahres-Märchenprinz), Tom Vopel (Till), Paul Knauf (Lennet Kann), Leo Diefenthal (Noppeney), Till Bongers (Schneider), Jan Vogt (Schatzmeister), Jonas Lander (Mandele Leo), Louis Reul (Schängchen), Jonas Vogt (Bürgermeister) sowie die Pagen Franjo Hermanns und Carl Schiewe. Phil Cremanns übernimmt die Rolle des Jägers, die sein Vater Oliver im „großen Hofstaat“ von Prinz Mike I. innehat.

Vor der Inthronisierung gab es traditionell ein Theaterstück, das von Schülern der Grundschule Passstraße unter der Leitung von Maria Keller aufgeführt wurde. Spannend wurde erzählt, wie der Teufel (gespielt von Hennes Kemper) auf Rache für all die Erniedrigung sinnt, die er durch die Öcher erfahren hat. Die Maskottchen des Aachener Kinderkarnevals, Miez (Lia Schmidt) und Anton (Justin Baumeister) wollten dies natürlich gemeinsam mit der Dommaus Wilma (Rebekka Marialke) verhindern. Es gelang den Dreien mit viel Hilfe und einem cleveren Trick, den Teufel wiederholt auszutricksen.

Mit dabei waren die Kindergruppen der Vereine Rathausgarde Öcher Duemjroefe, KG Hooreter Frönnde, KG Eulenspiegel, die Community Kids der der Ersten Walheimer KG und der KG Orjenal Mönster Jonge, sowie die Neptun Tanzkompanie und die Tanzgruppe Friesenrath.

Für die Belustigung der Mädchen und Jungen im Foyer mit jeder Menge Spielen und Aktionen sorgte die Stadtwache Oecher Börjerwehr. Kinderkarneval ist in Aachen eine Herzensangelegenheit und so war es auch für Wolfgang Radermacher, Leiter des Arbeitsausschusses Aachener Kinderkarneval (Akika), ein besonderer Tag. Er bestreitet in diesem Jahr seine letzte Session in dieser Funktion und übergibt sein Amt dann an Sohne Frank. Vom Präsidenten des Festausschusses Aachener Karneval (AAK), Frank Prömpeler, wurde er auf der großen Eurogressbühne offiziell verabschiedet und zum Ehrenmitglied des AAK ernannt. Und die Kinder brachten ihm am Ende der Proklamation mit dem traditionsreichen Akika-Marsch „Nun auf zum Kinderkarneval“, auf das sie einen eigenen Text geschrieben hatten, ein bewegendes Ständchen dar.

Das Kinderkostümfest mit einer Wiederholung des Prinzenspiels sowie einem großen Angebot an Spiel und Spaß im Foyer findet am Mittwoch, 7. Februar 2018, ab 15.30 Uhr ebenfalls im Eurogress Aachen statt.

Der Kinderkostümzug schlängelt sich am Tulpensonntag, 11. Februar 2018, ab 11.11 Uhr durch die Innenstadt von Aachen. AKV-Maskottchen Barki lädt nach dem Zug ein zur Kaffeevisite im Ballsaal des Alten Kurhauses. Einlass ist um 13.30 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr. Und für alle Kinder gibt es am Eingang einen Barki-Orden. Infos unter www.aak-akika.de.

Nina Krüsmann

To Top ↑
error: Content is protected !!